Hier handelt es sich nicht um die offizielle Website der "online Ratgeber - Magazin - Tipps".

Benötige ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Eine berechtigte Frage, da es auch nicht notwendige Versicherungen gibt. Tatsache ist, bis zum Eintritt des Rentenalters wird durchschnittlich jeder vierte Berufstätige berufsunfähig.

Sinnvollerweise und notwendigerweise sollte die Existenz abgesichert werden. Zahlreiche Personen halten diese Berufsunfähigkeitsversicherung für überflüssig, weil sie nicht zu den Pflichtversicherungen zählen. Jeder ist auf ein Gehalt angewiesen, um für seinen Lebensunterhalt aufzukommen. Stellt die Ausübung des Berufes ein Problem dar, werden höchstens 30 Prozent des letzten Nettoeinkommens als gesetzliche Absicherung einer Erwerbsminderungsrente ausgezahlt. Personen mit Geburtsjahr vor 1961, erhalten höchstens 50 Prozent ihres letzten Nettoeinkommens. Der Staat zahlt jedoch nur, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden und der Antragsteller nur eine gewisse Stundenanzahl täglich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mindert nicht die staatliche Unterstützung. Deswegen wird empfohlen, nur den erforderlichen Differenzbetrag zu schützen.

 

Sicherheiten für Selbstständige und Freiberufler

Freiberufler und selbstständige zahlen nicht in die gesetzliche Rentenkasse ein. Deswegen verfügen Sie über keine Ansprüche auf staatliche Unterstützung. Dies betrifft ebenfalls Studenten. Sinnvoll ist ebenfalls eine private Absicherung für Arbeitnehmer und Angestellte. Einem hohen Risiko sind Handwerker und Bauarbeiter unterworfen. Als gefährlich einzustufen sind auch Berufe mit hoher psychischer Belastung. Die Ausgaben für Eine Berufsunfähigkeitsversicherung richtet sich nach Ausbildung und Risiko. Eine bedeutende Rolle bestimmt neben dem Alter auch der gewünschte Auszahlungsbetrag. Der Beitrag sollte in regelmäßigen Abständen an die Berufsunfähigkeitsversicherung angeglichen werden. Im Regelfall erhöht sich das Nettoeinkommen im Laufe der Jahre.

Die Hausratversicherung

Jeder kann sein Eigentum gegen Zerstörung, Beschädigung oder abhandenkommen durch eine Hausratversicherung schützen. Die Absicherung einer Hausratversicherung beinhaltet, Sturm, Feuer, Hagel, Leitungswasser, Raub, Einbruchdiebstahl und Vandalismus. Darin sind sämtliche Kosten für Aufräumungsarbeiten, womögliche Schutzkosten und eine Hotelunterbringung beinhaltet.

Eine Hausratversicherung ersetzt den Wiederbeschaffungswert beim Hausrat. Die entstehenden Ausgaben werden erstattet, wenn der gleiche Artikel in der gleichen Art und Beschaffenheit wieder neu gekauft werden muss. Um die Schadensregulierung zu erhalten, muss richtig versichert sein. Zum Hausrat zählen alle beweglichen Gegenstände, die sich im Haushalt des Versicherungsnehmers befinden. Darunter zählen

• Haushaltselektronik

• Möbel

• Fahrräder

• Haushaltsgeräte

• Nahrungsmittel

• Kleidung

Der Vertrag muss auch den Versicherungsort beinhalten, wo die Hausratversicherung ihre Gültigkeit besitzt. Zu der Wohnung zählen Terrasse, Balkon und gemeinschaftliche genutzte Räume in Mehrfamilienhäusern.

Pflichten eines Versicherungsnehmers

Für die Gewährleistung eines Versicherungsschutzes muss der Versicherungsnehmer ebenfalls dazu beitragen. Verletzt er die Obliegenheitspflichten, kann dies zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. Alle erheblichen Gefahren müssen bei Abschluss eines Vertrages offen gelegt werden. Vertraglich festgelegt ist auch die Pflicht des Versicherungsmakler , in den Wintermonaten genügend zu heizen und bei längerer Abwesenheit die Wasserrohre zu entleeren. Dadurch wird bei Frost ein Rohrbruch ausgeschlossen. Bei einer hohen Versicherungssumme kann der Versicherer eine funktionstüchtige Alarmanlage anordnen. Mehr Informationen finden sie hier: Impressum Versicherungsmakler Linz.

Die Versicherungssumme bestimmt die monatliche Prämie. Keinesfalls sollte an der falschen Stelle der Sparfuchs zum Vorschein kommen. Eine zu niedrig selektierte Versicherungssumme, die keinesfalls den Wert des Hausrates entspricht, könnte eine Unterversicherung herbeiführen. Meistens ist dies von Nachteil bei einem Schadensfall. Die Assekuranz ersetzt nur anteilig den Schaden.